Aktuelles

Präsentation Gamsbartmassaker Thalia Wien

Die nächsten Lesungstermine:

7. September 2016 – Café Museum, 19 Uhr 30

9. September 2016 Radio Burgenland

26. September 2016 Lhotzkys Literaturbuffet, 19 Uhr

 

Hach, heute in der Wienerin (August 2016)
P1010340

 

Danke, Kleine Zeitung, für diese tolle Rezension!
http://www.kleinezeitung.at/s/steiermark/leoben/peak_leoben/5034163/LeobenMauternGraz_Klaudia-Blasls-Fantasie-steht-in-voller-Blute

Und der Krone natürlich auch.13435508_1314069901956543_5600975772341943643_n

So, der Mops ist da, es folgt das Massaker.
Und zwar am 28. Juni 2016, um 19 Uhr in der Thalia Wien, Landstraßer Hauptstraße 2a/2b.

Und alle steirischen Schluckspechte, Gourmets und Krimifans kommen am 1. Juli beim Gala-Abend mit 5-Gang-Menü beim SKOFF in Gamlitz – mehr als nur ein Buschenschank – auf ihre literarischen wie kulinarischen Kosten.

Nach dieser offiziellen Premiere geht´s am 7. September im Café Museum weiter.

13332738_1301572973206236_8559174523538344487_nmops

Gambsbartmassaker – ab 23. Juni NEU im Buchhandel

Ein Wellness-Hotel für Hunde, eine Flüchtlingsbaracke für Menschen und eine schießwütige Jägerschaft – das kann nicht gut gehen. Schon gar nicht im österreichischen Damischtal. Und so endet böse, was gut gemeint begann. Ein ertränkter Mops in der Regenwassertonne bildet den Auftakt zu einer schaurigen Abfolge von Mord und Totschlag in der hinterwäldlerischen Provinz.

Einen ganz kurzen Vorgeschmack davon gibt´s am 14. Mai am Schauspielhaus Wien beim Mörda-Frühling. Die große Premiere findet am 28. Juni bei Thalia statt.

A g´schmackige Leich´, ein internationales Food & Literature Festival und die Buch Wien

 

Nächster Termin im herbstlichen Lesungsreigen ist der 14. November auf der Buch Wien, da gehts pünktlich um halb Vier nachmittags zur mörderischen Sache.

Und hier einige Eindrücke vom wunderbaren Transfer International Food & Literatur Festival in Budapest; die Organisation vom Petöfi Museum sowie die Unterstützung vom österreichischen Kulturforum waren einzigartig.

12091464_1487684248199865_3905978432627102246_o 12106939_1616271031957378_1079508899300276429_n 12107913_1616271435290671_324029324658927017_n12113357_1487684021533221_3910193174176567435_o

Am 22. September geht´s wieder los mit mörderischen Lesungen. Diesmal ganz im Zeichen der Kulinarik.

22. September 19.00 – 22.30:  A g´schmackige Leich´ mitsamt Haubenmenü von Manuel Liepert in Leutschach, direkt an der südsteirischen Weinstraße. Details

15.-18, Oktober: TRANSFER International Literary, Food and Art Festival in BudapestThe 8th edition of Transfer Festival – organized by the Petőfi Literary Museum (PIM) – focuses on the relationship between contemporary literature and gastronomy, examining what roles food and gastronomy play in literary works today as well as in our everyday lives. Festivalprogramm

Und ganz großer Dank gebürt meinem Fan und kulinarischen Ratgeber Willi Haider.1294498_751679158201846_2219186907289758187_o

Sowie Manuel Liepert und Gregor Waltl für die tolle kulinarisch-literarische Veranstaltung in Leutschach; volles Haus und alle begeistert

9317123_web

Und sehr erfreulich natürlich auch die neustesten Rezensionen
P1010588-001 brr-001 IMG_1291-00110801688_1019455398068286_2171535025685481148_n

Fine Crime – 25. Februar 2015

Exklusiv zur Fine Crime mitsamt literarischem Leichenschmaus gibt´s am 25. Februar auch mörderisch lustige Ansichtskarten aus dem steirischen Damischtal für alle meine Leser.

IMG_1388

Also nicht vergessen:  Zwischen 13 und 15 Uhr beraten die Autoren in der Buchhandlung Moser (Eisernes Tor) interessierte Kunden, ab 17 Uhr lesen wir aus unseren neuesten Werken (Ort: Karl-Franzens-Universität, HS 01.15, 1. Obergeschoß, Hauptgebäude). Eintritt gratis

10926399_629803807147642_285457706925723099_n

4000 Miederhosenmörder haben bereits ein neues Zuhause

Unglaublich – aber wahr.  – Immer mehr Menschen beweisen ein Herz für Leichen

Buch-Präsentation grosserk

Mittlerweile haben sich bereits an die 4000 Menschen  einen Damischtaler Miederhosenmörder ins Haus geholt.

Und ein paar von ihnen haben auch schon öffentlich dazu Stellung bezogen.

 

 

Am meisten freut einen natürlich das Lob berühmter Kollegen wie etwa das von Andreas Pittler, dessen Kommissar David Bronstein (aber nicht nur!) längst zu den Kultfiguren gehobener österreichischer Kriminalliteratur zählt.

pittler

————————————————————————————————————————————-

Oder die „Presse am Sonntag“ (28.09.2014)

Rezension - Die Presse

 

http://diepresse.com/home/kultur/literatur/3876295/Wo-Blut-und-Kernol-fliessen

—————————————————————————————————————

Aber auch www.thalia.at /Wien Mariahilferstraße hat die Lektüre sichtlich gefallen.

thalia

————————————————————————————————————————————-